Eine Prinzessin. Ein Cowboy. Ein geheimer Auftrag. Ein Spiel, das niemand gewinnen kann.

Kennst du das Märchen von König Drosselbart? Der Bettler, der eine Prinzessin zähmte?
Ich bin eine Prinzessin – das behaupten zumindest meine Freunde. Aber mein Bettler ist kein König, sondern ein Cowboy. Deshalb verbringe ich das Praktikum, zu dem mich mein Vater gezwungen hat, auch nicht wie geplant in einer Marketingabteilung, sondern auf einer Rinderfarm mitten im australischen Outback.
Ich hasse jeden einzelnen Tag hier und noch mehr hasse ich Blake. Wie er mich reizt, mich demütigt, mich an meine Grenzen treibt und mich zwingt, mich mit mir selbst auseinanderzusetzen. Ich hasse alles an ihm – vor allem, dass er Gefühle in mir weckt.

Meine Meinung

Purified ist die zweite Märchenadaption von Izzy Maxen und das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe. Es wird definitiv nicht das letzte sein.

Der Schreibstil ist flüssig und ich kam schnell voran. Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet, nahbar und ich konnte mich wunderbar in Tessa und Blake hinein versetzen. Die Geschichte spielt in Deutschland und Australien. Letzteres find‘ ich besonders schön, da es etwas aus dem Rahmen fällt.

Ich fand die Wandlung des verwöhnten, reichen Mädchens, das nach Australien geschickt wird und dort langsam zu sich selbst findet genauso interessant, wie den beleidigten CEO, der versucht, die Firma seines Onkels wieder in den Familienbesitz zurückzuholen und bei der Verlobung seiner Ex gute Mine zum fiesen Spiel. Auch die eigenwillige Dynamik zwischen Vater und Tochter hat die Autorin gut ‚rüber gebracht.

Ein wenig gestört haben mich einige Ungereimtheiten im letzten Drittel der Geschichte und das etwas plötzliche Ende.

Dennoch ein gutes Buch, dem ich vier Sterne gebe.

Bitte denkt daran, dass alle Links dieser Seite, die zu amazon oder Thalia führen Affiliate-Links sind. Das heißt, solltet ihr über einen solchen Link etwas bei dem jeweiligen Händler kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Das hat allerdings keinen Einfluss auf den Preis, den ihr zahlt.

keine Kommentare bisher

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.