Spear of Destiny ist das erste Buch der Misadventures of Dame Galahad Reihe von Ines Johnson.

Loren Van Alst ist eine unabhängige, junge Frau des 21. Jahrhunderts. Und sie ist die jüngste Nachfahrin von Sir Galahad – einem der Ritter aus Artus Tafelrunde.

Überblick

Loren musste früh den Tod ihrer Mutter verkraften und wuchs zunächst bei Verwandten ihres Vaters auf. Diese hatten aber eher wenig Lust sich um dessen Kind zu kümmern und steckten Loren lieber in ein Internat. Dort blieb sie aber nicht lange, denn ebenso wie bei der „lieben“ Verwandschaft, war Loren auch hier ein Außenseiter und es wurden allerlei Streiche mit ihr gespielt.

Ihr Vater nahm Loren anschließend mit auf seine archäologischen Ausgrabungen, wo sie ihm nicht nur kaum von der Seite wich, sondern auch seine Liebe zur Geschichte teilen lernte. Als er von Historikern als Dieb diffamiert wurde, versuchte Loren über Jahre seinen Ruf wieder herzustellen. Dabei wurde auch sie als Diebin gebrandmarkt – naja, vielleicht nicht ganz zu Unrecht. Die Reputation ihres Vaters konnte sie aber nach langer Zeit wieder herstellen.

Nachdem auch ihre Vater starb, fand Loren heraus, dass sie eigentlich aus einer langen Reihe von Rittern und Hexen abstammt und der jüngste Nachkommen des legendären Sir Galahad ist. Das Schwert ihres Ur-Ahnen hat sie erwählt, um die Linie der Ritter fortzuführen. Sie ist inzwischen im sagenumwobenen Camelot und versucht dort ihre Fähigkeit unter Beweis zu stellen, mit den aktuellen Rittern dern Tafelrunde (die aber eher ein eckiger Tisch ist) mithalten zu können, um so die erste Ritterin zu werden.

Während Sie versucht ihre Zauberkräfte kennen- und kontrollieren zu lernen und daneben die Dienste eines angehenden Ritters absolviert, taucht Merlin wieder auf. Merlin ist nicht nur ein Magier mit großen Kräften, sondern auch der Bruder des derzeitigen Artus.Und musste seine Heimat – Camelot – verlassen, da er die magischen Kräfte anderer Hexen geraubt und diese dabei getötet hat.

Merlin versucht sich an den Rittern und Hexen für seine Verbannung zu rächen und hilft einer Gruppe von Hexenjägerinnen, die genau die Hexen des berühmten Camelot auslöschen wollen. Merlin ist noch immer im Besitz des Speers des Schicksals, der bereits Jesus den Tod brachte. Während Artus und die übrigen Ritter auf der Suche nach Merlin sind, macht sich Loren zusammen mir ihrer Cousine Morgan ebenfalls auf die Suche. Und als sie Merlin finden, muss Loren feststellen, dass die Hexenjägerinnen genau jene Mädchen aus dem Internat sind, die sie von dort vertrieben haben.

Mein Fazit

★★★★★

Die Interpretation der Artus-Sage von Ines Johnson halte ich für eine sehr gelungene Mischung aus alter Sage in der modernen Zeit, kombiniert mit fantastischen Elementen (Zauberei und die Langlebigkeit der Bewohner Camelots).

Während Loren noch immer versucht, sich in dieser neuen Welt zurecht zu finden und ihre eigenen Zauberkräfte erst kennen lernen muss, hat sie auf der anderen Seit mit den Vorurteilen der bereits langjährigen Ritter zu kämpfen, die in ihr nur ein junges Mädchen sehen, das keine ritterliche Ausbildung genossen hat.

Hin und her gerissen zwischen dem Willen sich durchzusetzen und ihre Fähigkeit als Ritterin unter Beweis zu stellen und dem Drang einfach alles hinzuschmeißen und weg zu rennen, muss sich Loren entscheiden, was sie will. Mit ihrer Freundin Nia um die Welt reisen und Artefakte zu finden scheint der leichte Weg zu sein. Doch hier in Camelot hat sie auch einen Teil ihrer Familie wieder gefunden, von dem sie früher nicht einmal ahnte, dass es sie gibt. Und – im Gegensatz zur Familie ihres Vaters – wird sie von ihren Cousinen Morgen und Gwin nicht nur herzlich aufgenommen, sondern auch akzeptiert und unterstützt.

Ines Johnson versteht es die Charaktere lebendig darzustellen und sowohl die inneren, als auch die äußeren Konflikte gekonnt zu kombinieren in einer spannenden Mischung aus urbaner Fantasy und altertümlicher Sage.

Wer sich von der Geschichte noch ein wenig überraschen lassen möchte, sollte meine Buchrezension zu First Knight erst lesen, wenn er die Lektüre von Spear of Destiny beendet hat. Dieses Buch ist Teil einer anderen Buch-Serie, erzählt aber einen Teil der Geschichte aus diesem hier weiter und ist daher als eine Fortsetzung zu sehen.

Bitte denkt daran, dass alle Links dieser Seite, die zu amazon oder Thalia führen Affiliate-Links sind. Das heißt, solltet ihr über einen solchen Link etwas bei dem jeweiligen Händler kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Das hat allerdings keinen Einfluss auf den Preis, den ihr zahlt.

keine Kommentare bisher

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.