Keras ist die Dunkelheit. Sie ernährt ihn. Sie stärkt ihn. Sie bietet Linderung für den Schmerz, geboren aus den Gefühlen für eine Göttin des Olymp, eine bezaubernde und schöne Frau außerhalb seiner Reichweite – eine, die sein Herz gestohlen und gebrochen hat. Jahrhunderte in denen er diesen Schmerz ertragen hat, haben ihn müde werden lassen. Und die Versuchung die Kontrolle über diese Seite von ihm aufzugeben wächst mit jedem Tag.

Selbst wenn er weiß, dass die Dunkelheit ihn zerstören wird.

Enyo bereut Dinge. Hunderte davon. Aber eine, die sie seit Jahrhunderten plagt, ist der Moment in dem ihre Freundschaft mit dem Erstgeborenen von Hades zerstörte und ihr eigenes Herz gleich mit – ein Moment, der sie veränderte und auf einen neuen Weg brachte. Als die Schlacht zwischen den Hades-Söhnen und den Dämonen immer gefährlicher wird für den Mann, den sie liebt, kann sie nicht länger daneben stehen und nur zusehen.

Es ist Zeit für diese Göttin des Krieges, alles zu riskieren für das was sie will.

Als die Schlacht zur Rettung von Unterwelt und sterblicher Welt gefährlich wütet, wird Keras sich von der Dunkelheit verschlingen lassen oder kann Enyo das Licht sein, dass ihn rettet?

Bevor Du weiter liest

Ich möchte an dieser Stelle eine Triggerwarnung aussprechen.

Das Buch hat selbst zwar keine explizite Triggerwarnung, aber ich möchte trotzdem darauf hinweisen, dass hier Gewalt von Männern gegenüber Frauen beschrieben wird (abseits der epischen Schlachten) und auch Drogenkonsum und Entzug als Thema vorkommen. Mich hat besonders die Gewalt-Szene irritiert. Wer von euch da empfindlich ist, sollte das Buch vielleicht nicht lesen.

Überblick

Keras ist nun der siebente Teil der Reihe „Guardians of Hades“ von Felicity Heaton. Wenig überraschend, geht es um den letzten der sieben Brüder – um Keras.

Keras, der älteste Sohn Hades‘, der sich als Anführer dieser kleinen Gruppe von Göttern fühlt und von seinen Brüdern und deren Frauen auch als solcher betrachtet wird. Auf seinen Schultern lastet viel Verantwortung. Verantwortung seinen Brüdern gegenüber, aber auch die Verantwortung dafür zu Sorgen, dass die Unterwelt und die der Menschen nicht in einer epischen Kollision miteinander verschmelzen.

Für Keras hat dies einen Preis. Er hat sich über die Jahre in eine Abhängigkeit manövriert, mit der er nicht nur seine natürlichen Kräfte unterdrückt, die in dieser Welt verheerende Auswirkungen hätten, sondern ihn auch gefühlskalt werden lassen. Etwas, was ihm hilft mit dem Schmerz fertig zu werden, der ihn immer trifft, wenn es um seine große Liebe geht – Enyo, die Göttin des Krieges.

Enyo hat es auch langsam satt, ihre Gefühle für Keras zu verstecken und aus Angst vor seiner Reaktion ständig aus dem Weg zu gehen. Und so nimmt sie allen Mut zusammen und besucht ihn nach 200 Jahren in seinem Exil.

Doch kaum finden die beiden zusammen, steht auch schon ein letzter großer Showdown mit dem Feind an, der sich nun immer offener zeigt und angreift.

Fazit

Ich habe mich schon wahnsinnig auf dieses Buch gefreut, und war gespannt was die Autorin uns dieses mal mit den Helden der Geschichte erleben lässt. Als siebentes Buch dieser Serie, versprach es, das letzte und finale Buch zu werden.

Doch noch bevor ich den ersten Satz lesen konnte, stach mir ein achter Teil in der Serienübersicht ins Auge. Und jetzt bin ich richtig gespannt, was die Autorin da vor hat.

Nach dem eher ruhigeren sechsten Teil wusste ich nicht wirklich, was uns erwarten würde. Aber Felicity Heaton hat uns neben der – zu erwartenden – Liebesgeschichte zwischen Keras und Enyo, auch grandiose Schlachten und unerwartete Wendungen gegeben, die ich so nicht vorhergesehen habe.

Wer bereits die ersten sechs Teile kennt, muss auch die Geschichte des Ältesten Sohns Hades‘ lesen.

Bitte denkt daran, dass alle Links dieser Seite, die zu amazon oder Thalia führen Affiliate-Links sind. Das heißt, solltet ihr über einen solchen Link etwas bei dem jeweiligen Händler kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Das hat allerdings keinen Einfluss auf den Preis, den ihr zahlt.

keine Kommentare bisher

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.